Staatlich geprüfter Gymnastiklehrer/-in

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Azubibericht 2016
Bewegung als Beruf
Darum geht’s

Fundiert ausgebildet in der Bewegungs- und Gesundheitspädagogik, besitzt die Gymnastiklehrkraft die theoretischen und praktischen Fachkompetenzen, Bewegung in vielfältiger Weise einzusetzen – d. h. funktionell, spielerisch, kreativ-künstlerisch in den Bereichen Gymnastik, Tanz, Sport, Fitness, Wellness, Prävention und Rehabilitation. Sie bietet Gesundheitsprogramme in facettenreicher Form für Menschen jeglichen Alters in Gruppen und für Einzelne, mit dem Ziel deren Gesundheit durch Bewegung zu erhalten, zu verbessern bzw. wieder herzustellen. Sie ist in der Lage aus ganzheitlicher Sicht neben den physischen, auch kognitive und psychische Aspekte einzubeziehen.

Hier wird gearbeitet

Die Gymnastiklehrkraft arbeiten u. a. in Vereinen, Tanzschulen, Gesundheits-und Fitnessstudios, Rehabilitations- und Wellnessinstitutionen, in Einrichtungen der betrieblichen Gesundheitsförderung ebenso, wie in Schulen und anderen pädagogischen und sozialen Einrichtungen. Auch Tätigkeiten in der Verwaltung des Gesundheitswesens und bei Bewegungsanbieter, wie auch als Fachdozent in der Erwachsenenbildung sind möglich.

Das muss man mitbringen

Spaß an der Bewegung, Grundfertigkeiten in koordinativen und rhythmischen Fähigkeiten, Freude am Umgang mit Menschen, einen Schulabschluss der die mittlere Reife einschließt.

Was wird erwartet

Die adressatengerechte Umsetzung vielfältiger Unterrichtstechniken im Sinne der Bewegungspädagogik, einschließlich Bewegungsvielfalt, Kreativität, Empathie, Selbständigkeit und Sozialkompetenz. Die Gymnastiklehrkraft besitzt vertieftes Wissen u. a. in den Bereichen Anatomie, Physiologie, Sportmedizin, Ernährung, Pädagogik, Fachdidaktik, Psychologie, Psychomotorik, Bewegungs- und Trainingslehre.

Ausbildungsdauer & Verdienst

Es fallen Ausbildungsgebühren an, hierzu können öffentliche Hilfen (u. a. BAföG) beantragt werden. Schon während der dreijährigen schulischen Vollzeitausbildung besteht die Möglichkeit im Rahmen von Praktika zu unterrichten und dabei auch Geld zu verdienen. Nach abgeschlossener Ausbildung unterliegt der Verdienst einer breiten Spanne.

Aussichten:

Sowohl eine Festanstellung als auch der Weg in die Selbständigkeit, z. B. ein eigenes Studio zu führen, ist möglich. Durch berufliche Weiterbildungen, wie z. B. in der Rückengesundheit oder Sport- und Bewegungstherapie, erweitert sich das Tätigkeitsfeld.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

(Text: Bode Schule, Barbara Atia)