Vielseitig - Zukunftsorientiert - Effektiv

Vielfalt, langfristige positive Wirkung auf die Zukunft und daraus resultierend ein hoher Grad an Effektivität lassen sich unter dem Begriff Nachhaltigkeit zusammenfassen.

Dem Landkreis Landsberg geht es gut, wir haben einen hohen Anteil junger Menschen in der Bevölkerung und sind wirtschaftlich gut aufgestellt

Wir wollen durch unser nachhaltiges Engagement auch über die Grenzen des Landkreises hinaus erreichen, dass das auch so bleibt.

Demographischer Wandel, Überalterung und Fachkräftemangel sind nur drei Schlagworte, die die Herausforderungen der Zukunft umschreiben.

Wir wollen gemeinsam mit Ihnen - als Schule, Hochschule oder Unternehmen - die Zukunft dauerhaft positiv verändern.

Machen Sie mit!

Werde Teil des Netzwerks!

Aussteller

Gerne heißen wir Unternehmer und
Hochschulen als Aussteller willkommen!

Schulen

Mit viel Elan und neuen Ideen geht es in die
nächste Runde: Ausbildungsmesse Landsberg

Das Team

Verein für Berufsorientierung Deutschland e.V. - für jeden Jugendlichen ein passendes Angebot

Seit inzwischen sechs Jahren geht es dem Team der Ausbildungsmesse darum, den Übergang von der Schule in den Beruf zu erleichtern und Schülern ein Netzwerk aus regionalen Unternehmen zu präsentieren. Für eine erfolgreiche Umsetzung der Ausbildungsmessen sowie der Entwicklung weiterer Ideen trifft sich das Team regelmäßig in seiner Freizeit, um gemeinsam an diesem Herzensprojekt zu arbeiten.
Den Grundstein für diese Idee legten Markus Wasserle und Jonas Pioch, die Netzwerke für junge Menschen schaffen wollten. Netzwerke die garantieren, dass auch in konjunkturschwachen Zeiten kein Jugendlicher ohne Ausbildungs- oder Studienplatz bleibt. Es war Ihre Idee, mit einer Ausbildungsmesse in Ihrer Heimatregion Landsberg, die Unternehmen in der Region miteinander zu vernetzen, sie mit Schülern zusammen zu bringen und jungen Leuten lokale Karrierechancen aufzuzeigen.
Für die Umsetzung einer solchen Idee war Ihnen von Anfang an klar, dass es dazu Gleichgesinnte braucht. Das hat auch geklappt. In Landsberg findet sich seit 2009 eine gemischte Gruppe von 4 – 6 Leuten zusammen, die diese Großveranstaltung mit rund 5000 Besuchern und über 100 Ausstellern auf die Beine stellt. Positiver Nebeneffekt: Die Organisation einer Messe bietet viele Möglichkeiten, die eigenen Fähigkeiten und Stärken praktisch zu testen und weiter zu entwickeln.

Im normalen Berufsleben ist Markus Wasserle Geschäftsführer eines Gebäudereinigungs-Unternehmens mit gut 160 Mitarbeitern. Gegründet hat er die Firma 2004 – mit gerade einmal 23 Jahren.
Jonas Pioch wurde 2008 mit 18 Jahren in den Landsberger Stadtrat gewählt – als damals jüngstes Stadtratsmitglied in Bayern. Schon sehr früh übernahm er damit gesellschaftliche Verantwortung. Aktuell steht er kurz vor dem Abschluss der zweiten juristischen Staatsprüfung. Christine Scheffer, aus Pürgen, seit 2011 bei der Organisation und Planung mit Freude dabei - damals noch als Studentin der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften, seit kurzem als fester Teil der Arbeitswelt.
Michael Luppert, seit 2012 noch als Schüler im Organisationteam, studiert inzwischen im dritten Semester Physik in Augsburg.
Simon Bernauer war als Schüler selbst Besucher der Messe und so begeistert, dass er nun seit zwei Jahren ein wichtiger Bestandteil bei der Organisation der Ausbildungsmesse geworden ist. Er studiert Rechtswissenschaften in Augsburg.
Michael Mettenleiter ist über Jonas Pioch und die Ausbildungsmesse Marktoberdorf zum Team gekommen und kümmert sich von nun an um die technischen Angelegenheiten der Messe.
Christina Olzowy ist seit Anfang des Jahres Ansprechpartnerin im Büro und kümmert sich hauptamtlich um die vielseitigen Aufgaben der Messe. Sie ist Mutter von zwei Kindern im Kindergartenalter.

Mit dem Projekt Ausbildungsmesse will das Team einen Beitrag für die Gesellschaft leisten und dabei vor allem ohne staatliche Unterstützung auskommen. Auch das ist für die Gruppe Freiheit: selbst entscheiden zu können, was auf der Messe vielleicht einen noch größeren Nutzen für Besucher und Aussteller bietet – und dafür eben nicht erst beim Staat um Geld nachzufragen zu müssen. Gleichwohl bedeutet Freiheit natürlich auch Verantwortung:
So ist das Konzept der Messe ins kleinste Detail durchdacht und wird Jahr für Jahr durch neue Ideen und Konzepte verbessert und bereichert.
Kontinuierlich möchte das Team in den kommenden Jahren auch andere Ausbildungsmessen etablieren – wie kürzlich in Marktoberdorf - und Netzwerke schaffen sowie bei Bedarf in Schwaben und Oberbayern auch selbst weitere Messen organisieren – immer mit dem Anspruch, dass kein einziger Schüler aus der Region auf der Strecke bleibt. Geplant sind dazu auch Vorträge bei politischen und gesellschaftlichen Organisationen über die bisherigen Erfahrungen und künftige Ideen. Übergeordnet für diese ganzen Aufgaben gründet das Team in Kürze einen gemeinnützigen Verein. Über entsprechende Einladungen sowie ganz besonders über Anfragen junger Menschen, die sich an dem Projekt beteiligen wollen freut sich das Team der Ausbildungsmesse immer und jederzeit.

Messe-Standorte
2
Tassen Kaffee
6218
freiwillige Helfer
121
zufriedene Besucher
27112

Schirmherren, Paten und Unterstützer

Messepate Lenny Schönbach

Vor über zwei Jahren habe ich angefangen, auf Instagram meinen sportlichen Werdegang zu dokumentieren. Bis zu meinem 17. Lebensjahr habe ich eine Sportart nie lange durchgezogen. Ich wollte mich daher mit Instagram motivieren, dieses Mal am Ball zu bleiben. Schnell kamen Follower dazu, die mich unterstützten, Fragen stellten und ein offenes Ohr hatten. Obwohl ich meistens nicht mehr als den Nickname von diesen Personen kannte, entwickelten sich tatsächlich mit der Zeit Bekanntschaften, die bis heute andauern. Als ich merkte, dass meine Posts bei den Leuten sehr gut ankommen und mir Social Media Spaß macht, kam bei mir der Gedanke, dies professionell anzugehen.
2016 entschied ich mich, am größten Natural Bodybuilding Wettkampf der Welt teilzunehmen und dokumentierte die komplette Vorbereitung auf Instagram und YouTube. Nach dem Wettkampf bekam ich meinen ersten großen Sponsorenvertrag und fing an, selbständig zu arbeiten. Durch das Internet und Social Media erreiche ich Kunden in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Ich habe mich auf digitale Gruppencoachings spezialisiert, so kann ich mehrere Menschen gleichzeitig betreuen, als ein herkömmlicher Ernährungsberater.
Der größte Vorteil, den uns die Digitalisierung meiner Meinung nach bietet, ist die örtliche und zeitliche Unabhängigkeit. Mittlerweile bin ich nur noch selten zuhause, da ich überall arbeiten kann. Alles was ich brauche, ist mein Laptop und eine Internetverbindung.
Die Zeit in der wir leben, bietet uns genau diese Möglichkeiten und ich kann nur jedem dazu raten, diese riesige Chance zu nutzen!
Die Digitalisierung hat, wie Du an meinem Beispiel siehst, definitiv seine Vorteile. Auf der anderen Seite muss man allerdings realistisch in die Zukunft blicken und sich eingestehen, dass ein Großteil der Jobs, die heutzutage noch völlig normal sind, in den nächsten Jahren verschwinden werden.
Falls Du also gerade dabei bist, Dich für einen Beruf zu entscheiden, solltest Du Dir vorher im Klaren sein, ob Dein Wunschberuf in der Zukunft nicht durch künstliche Intelligenz oder eine andere Form der Digitalisierung ersetzt werden könnte.
Ich weiß, dass sich dies wie ein Science-Fiction Film anhört, aber Fakt ist, dass genau dies eintreffen wird. Ich will Dir damit aber keine Angst machen, sondern Dir einfach diesen Ratschlag mit auf den Weg geben
Vergiss nicht: Es gab noch nie eine bessere Zeit!

Lenny Schönbach

 

 

 

 

 

 

 

Herr Landrat Thomas Eichinger

Die Landsberger Ausbildungsmesse geht in diesem Jahr nun schon in die achte Runde. Am 28. und 29. September erwarten die Veranstalter auf dem Kauferinger Sportgelände wieder tausende neugierige Schülerinnen und Schüler, die sich informieren und orientieren wollen. Schließlich geht es bei der Entscheidung für eine Ausbildungs- oder Studienrichtung um eine einschneidende Weichenstellung im Leben unserer jungen Menschen.

Zukunftschancen nutzen, dies gilt nicht nur für unseren, einen Ausbildungsplatz suchenden Nachwuchs, sondern mehr denn je auch für die Ausbildungsbetriebe. Die Tatsache, dass auch dieses Jahr wieder rund 115 potentielle Arbeitgeber und Bildungsträger auf der Messe vertreten sind, zeigt, wie begehrt gut ausgebildete und motivierte junge Menschen sind.

Innungen, Betriebe, Unternehmen und Institutionen nutzen auf der Landsberger Ausbildungsmesse wieder gerne die gute Gelegenheit sich als attraktiver Arbeitgeber oder moderne Bildungseinrichtung zu präsentieren, über einzelne Studiengänge und Berufsbilder zu informieren und Perspektiven aufzuzeigen. Ich kann allen Jugendlichen nur empfehlen, diese Beratungskompetenz intensiv zu nutzen.

Ich bedanke mich sehr herzlich beim Organisationsteam für den unermüdlichen ehrenamtlichen Einsatz rund um die Messe, als wertvolle Informations- und Kontaktplattform. Bei der Suche nach dem „richtigen“ Berufsweg wünsche ich viel Erfolg.

Ihr

Ihr Landrat Thomas Eichinger

Unsere Sponsoren

Unser Bühnensponsor

Unsere Partner

Anfahrt zum Messegelände

Bayernstraße 17, 86916 Kaufering